InventAIRy


Inventur von Lagerbeständen mit autonomen Flugrobotern

Kurzsteckbrief

Ziel des Projekts InventAIRy ist ein System zur automatischen Lokalisierung und Inventarisierung von Lagerbeständen mit Hilfe autonomer Flugroboter. Die Sensorik des Systems sorgt dafür, dass der Flugroboter seine Umgebung selbständig wahrnehmen und analysieren kann, um darauf basierend durch ein Lager zu navigieren, logistische Objekte zu erfassen und eine Inventur durchzuführen. Das System soll sowohl für Innen- als auch Außenlager einsetzbar und leicht mit existierenden Lagerverwaltungssystemen vernetzbar sein.

Herausforderung

Inventuren sind notwendig, um Lagerbestände zu überprüfen, und zudem an gesetzliche Bestimmungen gebunden. Oft werden für das zeitaufwendige Verfahren Aushilfskräfte beschäftigt. Dies ist mitunter kostenintensiv und kann zu Fehlern führen. Neben den Personalkosten erzwingt eine manuelle Inventur auch den Stillstand eines großen Teils des Lagerbetriebs. Daran ändert auch der Einsatz von Barcodes oder RFID-Chips wenig, die auch manuell erfasst werden müssen. Ideal wäre, diesen fehlerträchtigen Prozess automatisiert und permanent ablaufen zu lassen.

Ziel

Das Projekt InventAIRy verfolgt das Ziel, einen autonomen Flugroboter zu entwickeln, der dank eingesetzter Sensorik in der Lage ist, eigenständig durch Lager zu navigieren und Inventuren durchzuführen. Neu ist, dass er Objekte sowohl in Lagern als auch im Außenbereich lokalisieren sowie über Barcodes oder RFID-Chips erfassen kann. Flugroboter bieten den Vorteil, dass sie sich in alle Richtungen bewegen können und somit auch schwer erreichbare Stellen, etwa in Hochregallagern, erreichen und unabhängig von Hindernissen am Boden agieren können. Durch den koordinierten Einsatz mehrerer Flugroboter lassen sich auch umfangreiche Materialbestände in kürzester Zeit erfassen. Eine Anbindung an das Lagerverwaltungssystem erlaubt eine automatische drahtlose Übertragung der erfassten Daten in übergeordnete Softwaresysteme. Damit wird im Vergleich zu herkömmlichen Inventuren nicht nur immens Zeit gespart, sondern Fehlerfassungen werden auch drastisch vermindert. Weiterer Vorteil: Durch die Flugroboter können Lager kontinuierlich überwacht und somit Materialengpässe frühzeitig erkannt und beseitigt werden, bevor es zu Produktionsausfällen kommt.

Technologien

In dem Projekt werden verschiedene Problemstellungen angegangen: Das Design robuster Roboter, eine zuverlässige Umwelterkennung sowie intelligente Software zur Routenplanung und Koordination von Flugrobotern. Damit die Lösung auch für kleine und mittlere Unternehmen attraktiv ist, wird bewusst auf die Installation einer kostenintensiven lokalen Infrastruktur zur Orientierung der Roboter verzichtet. Machbar wird das durch intelligente Algorithmen, die es den Flugrobotern erlauben, völlig autonom Karten der Lagerhallen zu erstellen und diese bei Veränderungen eigenständig anzupassen. Basis hierfür sind Ultraschallsensoren, 3D-Kameras sowie Laserscanner. Deren Kombination macht es erst möglich, dass die Roboter ihre Arbeit zuverlässig bei schwierigen Umweltverhältnissen in Innen- und Außenlagern erledigen.

Use Case

InventAIRy wird die automatisierte Inventur in den Logistikbereichen der Automobil-, Ersatzteil- und Stahlindustrie sowie im Speditionsgewerbe demonstrieren. Besondere Herausforderungen stellen sich hier durch heterogene Lagerstrukturen sowie den kombinierten Einsatz im Innen- und Außenbereich.

 

Konsortialpartner: Fraunhofer IML (Konsortialführer), Aibotix GmbH, Panopa Logistik GmbH, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Spedition Wiedmann GmbH & Co. KG



© Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML/Georgios Katsimitsoulias
© 2015 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de |Impressum |Kontakt |Datenschutzerklärung |Inhaltsverzeichnis

© Autonomik4 11/23/2015 15:57 - Alle Rechte vorbehalten.